Tschernobylverein Marlow

Wir, der Verein

Kofi Annan

Generalskretär der UNO bis 2006

30 Jahre nach Tschernobyl

 

Mindestens drei Millionen Kinder in Weißrussland, in der Ukraine und in Russland benötigen (wegen der Tschernobyl Katastrophe) medizinische Behandlung.

Frühestens im Jahre 2016 werden wir die ganze Anzahl jener kennen, die möglicherweise ernsthafte gesundheitliche Beschwerden entwickeln "

Die Spendenaktivitäten

 

Unsere Spendenaktivitäten wären unmöglich ohne unsere aktiven Vereinsmitglieder und dann gibt es da immer noch viele Unternehmen, die die Sammelaktionen unterstützen und letztlich Kosten und Fahrzeuge für den Transport stellen.

 

Diese Kette der Unterstützung darf nicht abreißen! Bitte unterstützt uns auch weiterhin!

Wir stellen uns vor

v.l. Martina, Udo, André, Sabine N., Dieter, Sabine D., Frank, Torsten, Mandy, Mirko, Kerstin

...was machen wir eigentlich?

ist……1994 gegründet worden.

 

hat……14 Mitglieder und sehr viele Helfer.

 

bringt……ein mal jährlich einen Hilfstransport nach Weißrussland.

 

betreut……seit 1991 jedes Jahr 24 Kinder aus sozial schwachen Tschernobyl-Familien für 4 Wochen in Marlow.

 

sammelt……das ganze Jahr Spenden.

 

organisiert……das Internationale Fußballturnier „Sonnenschein Cup“.

 

 

Unsere Projekte

Seit 1990 laden wir jedes Jahr 24 Kinder im Alter von 10 – 12 Jahren aus sozial schwachen Familien des Katastrophengebietes (Gomel) zur Erhohlung in die Grüne Stadt Marlow ein.

 

Für die weißrussischen Kinder ist für vier Wochen die Grundschule Marlow ihr neues zuhause. Rund um die Uhr werden die Mädchen und Jungen von 2 Betreuerinnen aus Weißrussland und den Tschernobylverein Marlow betreut und versorgt.

 

Wir konnten bis heute schon über 500 Kindern einen Aufenthalt in der Grünen Stadt Marlow ermöglichen.

 

Hilfstransporte nach Weißrussland

 

1992 starten wir den ersten Hilfstransport von Marlow nach Lelchytzy. Seitdem fahren wir einmal im Jahr in das Katastrophengebiet, um die gesammelten Spenden den notleidenden Menschen dort zu überbringen.

 

 

Kinderheim in Markowskoje

 

2005 wurde in dem Dorf Markowskoje ein Kinderheim gegründet. Zur Zeit werden dort 15 Kinder im Alter von 4 – 13 Jahren betreut. Es sind Waisenkinder und Kinder, die vernachlässigt werden. In diesen Fällen kommen die Kinder in das Kinderheim und die Eltern haben die Möglichkeit durch Therapien und regelmäßige Arbeit ein Besuchsrecht zu bekommen. Erst wenn die Beauflagungen erfüllt werden, besteht nach einem halben Jahr die Möglichkeit, das Kind wieder in die Familie zurück zu nehmen.

 

Im Jahre 2006 hatte unser Verein erstmalig Kontakt zu diesem Kinderheim. Mit Lebensmitteln, etwas Spielzeug und einer neuen Waschmaschine konnte gleich etwas Hilfe geleistet werden. Seitdem halten wir regelmäßig Kontakt mit dem Kinderheim.

Seniorenheim in Boiniwitschy

 

Vor einigen Jahren erfuhren wir von unserer Freundin Nina (Leiterin der Sozialstation) von einem Altenheim in Boiniwitschy. Seit dieser Zeit ist es ein großer Bestandteil unserer Hilfstransporte.

 

Es leben ca. 20 Menschen in diesem Heim. Im Winter sind es dann bis zu 50 Bewohner. Denn in den abgelegenen Dörfern gibt es im Winter keine Versorgung und nicht jeder hat Angehörige in der Nähe, um dort die kalte Jahreszeit zu überstehen. Dank vieler Spenden konnten wir viele Lebensmittel, Rollstühle, Gehhilfen und Krankenhausbetten in dieses Heim bringen. Aber auch Gardinen, Bettwäsche und Federbetten werden von der Leiterin gern angenommen.

Gern würden wir mit unseren Bewohnern auch mal im Park spazieren gehen, aber leider haben wir keinen Aufzug. Wir sind hier nur Frauen und zwei Stockwerke sind zu viel für uns“, so die Leiterin des Heimes bei unserem letzten Besuch.

 

Kindergärten, Schulen und Sozialstationen

 

In einem Gehörlosen – Kindergarten in Minsk konnten dank großzügiger Spenden 3 gehörunterstützende Anlagen für je 6 Kinder installiert werden. Es wurden aber auch Spielsachen und Süssigkeiten überreicht, die von den Kindern begeistert angenommen wurden.

 

Die Kindergärten in der Region Lelchytsy wurden mit Spielsachen und Süssigkeiten unterstützt. Die Schule Nr. 2 in Leltschizy bekam 3 neue Wandklappschiebetafeln.

 

Sozial schwache Familien werden vor Ort mit Lebensmitteln und Bekleidung unterstützt, die Sozialstation mit Bekleidung.

Tierpatenschaft

 

Seit 2010 übernimmt der Tschernobylverein eine Tierpatenschaft (Weißstorch) im Vogelpark Marlow.

 

Der Weißstorch ist das Symbol Weißrusslands. Im Herzen eines jeden Belarussen nimmt der Storch einen festen Platz ein. Mit ihm sind viele Bräuche und Traditionen verbunden. Die Störche sind Teil des ländlichen Lebens.

 

Die Mehrheit der Bewohner hat nichts dagegen, Nester bei sich auf dem Dach zu haben. Laut Sage bringen die Störche den Frühling, deshalb fühlen sich die Menschen nach einem langen und kalten Winter besonders mit den Vögeln verbunden.

Der Weißstorch ist auch das Wappentier unserer Partnerstadt Lelchytsy in Weißrussland.

Sonnenscheincup

 

 

Verantwortlich:

 

Torsten Genilke

Tribseeser Str. 5

18334 Bad Sülze

 

017620577642

sonnenscheincup@web.de

Ferien für Kinder von Tschernobyl Marlow e.V.

 

Verantwortlich:

 

Sabine Druckrey

Otto Grothewohl Str. 18b

18337 Marlow

 

038221/42823

sonnenscheincup@web.de

Copyright @ Ferien für Kinder von Tschernobyl Marlow e.V.